top of page
  • AutorenbildBärbel

Kartoffelstärke Blog 2 - Stärke verbindet

Moin zusammen,


Stärkekörner sind für Kartoffeln genauso wie für Getreide und für uns pure Energiespeicher: Stärke ist ein Kohlehydrat. Wird Stärke in einer Flüssigkeit erhitzt, platzen diese Körner und verbinden sich mit der Flüssigkeit zu einem angedickten Miteinander.



Und wie sieht diese Stärke aus? Du kannst es ganz leicht selber ausprobieren: Reibe eine Kartoffel, gib sie in ein Sieb und stelle das Sieb auf einen Teller. Nach ein paar Minuten wird bräunliches Kartoffelwasser austreten. Sollte es das nicht tun, drücke die Kartoffelmasse mit der Hand auf das Sieb. Nach ein paar Minuten setzt sie sich auf dem Tellerboden als eine weiße Masse ab. Das ist sie: Die Stärke! In getrockneter Form kannst Du sie als Speisestärke kaufen – und hast damit dann Puddingpulver, Saucen- und Suppenbinder in einem.


Pudding: Kartoffelstärke (oder auch Maisstärke) und Milch sind die Hauptbestandteile des Standard-Puddingrezeptes. Durch das Kochen verdickt die Stärke die Milch und erzeugt die glatte und cremige Konsistenz des Puddings. Dies ist der Basispudding, den Du mit verschiedensten Zutaten wie Zucker und Kakao oder Zitrone zu Deinem Lieblingspudding machen kannst.


Saucen und Suppen bindest Du ebenfalls mit Stärke. Du rührst sie zunächst in etwas kaltem Wasser an und gibst sie dann unter Rühren in die köchelnde Flüssigkeit.  Und wenn Du eine Nudelsauce kochst, kannst Du einfach etwas von dem Nudelwasser in die Sauce tun. Warum? Weil es Stärke aus den Nudeln enthält und Du damit gleich Deine Sauce bindest. By the way: Warum werden Nudeln weich? Weil sie aus Getreide bestehen, das wiederum Stärke beinhaltet. Die Stärke nimmt beim Kochen Wasser auf und… s.o. ;-)


Und nicht nur beim Kochen wird Stärke verwendet: In der Papierherstellung verbindet Stärkekleber die Papierfasern und gibt dem Papierbogen Festigkeit. Genauso wird sie als Bindemittel in Papierbeschichtungen verwendet und macht deren Oberfläche härter, weißer und glänzender.


Und dann ist da noch die Filmindustrie… Dort muss es schneien, wenn eine Szene es verlangt – egal zu welcher Jahreszeit. Und so schneit es manchmal Flocken aus Stärke. Besonders klasse dabei: Dieser Schnee ist nachhaltig und nach der Filmproduktion wird einfach Wasser drübergekippt und der Schnee löst sich auf. Da sieht man so manchen Film doch gleich mit ganz anderen Augen, was?

 

Tschüs

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page